On this page you can find a summary of the last news and researches from scientist publications sources. Most of these reasearches are pre-clinical conclusions on small groups of people or observations on animals, this article or our products are absolutely not intended to diagnose, treat, cure or prevent any disease. Consult your professional healthcare for any specific condition.

CBD ist heutzutage ein oft genannter Name für die Behandlung einer Vielzahl von Erkrankungen, die von chronischen Schmerzen bis hin zu Krebs reichen. Es wird seit jeher von vielen Ländern und Kommunen zur Behandlung von Schmerzen eingesetzt. Neuere medizinische Studien haben damit begonnen, seinen Nutzen zu untersuchen. Obwohl es bis jetzt noch nicht vollständig erforscht wurde, wurde es für mehrere Erkrankungen breit eingesetzt und zeigte erfolgreiche Ergebnisse. Die Erforschung weiterer Vorteile ist noch im Gange.

Was ist CBD?

Es gibt zwei Arten von Cannabispflanzen, nämlich Hanf und Marihuana. Sie produzieren eine Art chemische Verbindung, die als Cannabinoid bekannt ist. CBD oder Cannabidiol ist eines dieser Cannabinoide, die nicht die Fähigkeit besitzen, Sie high zu machen. Es gibt auch andere Cannabinoide wie THC, das aus Marihuana gewonnen wird und dafür bekannt ist, dass es high macht. CBD ist in erster Linie ein Hanfprodukt, das vernachlässigbare Mengen an THC enthält. Unser Körper hat bestimmte Cannabinoid-Rezeptoren, an die Cannabinoid-Verbindungen andocken und verschiedene Funktionen wie die Linderung von Schmerzen und Entzündungen aufweisen können.

CBD-Öl und Schmerzbehandlung

Cannabinoidöl wird aus industriellem Hanf gewonnen, der einen hohen Gehalt an CBD aufweist. Die Hersteller verwenden verschiedene Methoden, um die CBD-Verbindung zu extrahieren, die dann zu einem Trägeröl hinzugefügt wird, um CBD-Öl herzustellen. Die Festigkeit des Öls hängt von der Konzentration des CBDs im Öl ab. In einigen neueren Studien wurde festgestellt, dass der Einsatz von CBD bei rheumatoider Arthritis, Osteoarthritis und Fibromyalgie dazu beigetragen hat, die damit verbundenen Schmerzen und Entzündungen bei diesen Erkrankungen zu reduzieren. Aber solche klein angelegten Studien erfordern eine größere, unterstützende wissenschaftliche Forschung, um als Schmerzbehandlungsmittel zugelassen zu werden.

CBD zielt auf einen Teil des Cannabinoid-Systems in unserem Körper, das als Endocannabinoid-System bekannt ist. Das Endocannabinoid-System hat 2 Arten von Rezeptoren: Cannabinoid-Rezeptor Typ 1 und Typ 2 (CB1/CB2). CBD-Öl wirkt gegen diese CB1- und CB2-Rezeptoren. Diese Rezeptoren steuern die Funktion des zentralen Nervensystems und seiner peripheren Organe. Es bewirkt ein Gleichgewicht, das notwendig ist, um die gewünschten Effekte zu erzielen. CB1 kontrolliert unsere kognitiven Aktivitäten, während CB2 sich mit der Reaktion des Körpers auf Schmerzen und Entzündungen beschäftigt. Wenn Cannabinoidöl im Körper verwendet wird, um das Endocannabinoid-System anzugreifen, kontrollieren diese CB1- und CB2-Rezeptoren die Entzündung und reduzieren das Schmerzempfinden.

Arthritis

Arthritis ist die häufigste Form von Gelenkschmerzen bei älteren Menschen. Manchmal kann sie auch schon in jungen Jahren vorkommen. Zu den Symptomen gehören Entzündungen der Gelenke, die mittlere bis starke Schmerzen verursachen sowie die Einschränkung von Bewegung und täglichen Aktivitäten nach einiger Zeit. Die Symptome verschlimmern sich im Allgemeinen mit der Zeit, wenn der Zustand unbehandelt bleibt. Aktuelle Medikamente gegen Rheumatoide Arthritis (RA) (einschließlich Glukokortikoide) stören oft die Zytokin-Produktion oder -signalisierung, sind aber oft mit Nebenwirkungen im Zusammenhang mit Infektionen oder Immunstörungen verbunden. Andererseits begann die Verwendung von CBD bei Arthritis-bedingten Schmerzen mit einer Studie des European Journal of Pain, in der ein CBD-haltiges topisches Gel auf Ratten mit Arthritis angewendet wurde. Sie erfuhren einen massiven Rückgang der Schmerzen und Entzündungen ohne Nebenwirkungen. CBD könnte der RA-Therapie hinzugefügt werden, da es unabhängig von Cannabinoid-Rezeptoren und ohne psychotrope Nebenwirkungen über einen sehr komplexen Weg antidepressive und entzündungshemmende Effekte hervorruft. Allerdings müssen noch mehr und größere Studien über CBD bei menschlicher Arthritis durchgeführt werden und die Ergebnisse müssen noch nachgewiesen werden.

CBD wird in jüngster Zeit von vielen Ärzten wegen seines potenziellen Nutzens bei chronischen Schmerzen im Zusammenhang mit Arthritis eingesetzt, aber es sind noch mehr Humanstudien erforderlich. In der Regel wird dem Patienten eine niedrige Dosis verabreicht, um am besten zur Schmerzlinderung und zur Reduktion von Nebenwirkungen, falls vorhanden, beizutragen. Die Dosierung wird, wenn überhaupt, langsam erhöht. Dies hilft, den Körper an diese Verbindung zu gewöhnen, ohne negativ darauf zu reagieren.

Multiple Sklerose

Multiple Sklerose (MS) ist die häufigste chronische neurologische Erkrankung bei jungen und mittleren Altersgruppen. MS ist eine Art Autoimmunerkrankung, die Stress, Schmerzen und Krämpfe im ganzen Körper verursacht, indem sie das gesamte Nervensystem befällt. Diese Muskelkrämpfe und starken Schmerzen im Zusammenhang mit MS können durch den Einsatz von CBD bei solchen Patienten etwas kontrolliert werden. Es hat sich gezeigt, dass der kurzfristige Einsatz von ölhaltiger CBD-Verbindung erfolgreich die Schmerzen und Krämpfe bei einem Patienten reduziert hat.

Eine webbasierte Umfrage, die von der National Multiple Sclerosis Society durchgeführt wurde, ergab, dass 66% der Patienten mit MS derzeit Cannabis zur symptomatischen Behandlung verwenden, während 50% der MS-Patienten in Kanada Cannabis in Betracht ziehen würden, wenn sein Rechtsstatus eindeutig wäre. Cannabidiol erhöht den Mobilitätsumfang, indem es Müdigkeit, Entzündungen, Schmerzen, Depressionen und Spastik reduziert. Es wurde mit einer 50%igen Reduktion der Spastik-Symptome bei MM-Patienten im Vergleich zu Placebo in Verbindung gebracht. Insgesamt gibt es substanzielle Hinweise darauf, dass orale Cannabinoide eine wirksame Behandlung zur Verbesserung der von den Patienten genannten MS-Spastik-Symptome sind.

CBD und chronische Schmerzen

Der Einsatz von CBD wurde, wenn auch in kleinem Umfang für die chronische Schmerzbehandlung im Allgemeinen untersucht. Forscher kamen zu dem Schluss, dass es substanzielle Hinweise darauf gebe, dass CBD chronische Schmerzen bei erwachsenen Patienten erfolgreich behandelt. So wurde CBD in mehreren Fällen zur Behandlung von Schmerzen eingesetzt und es werden neue Forschungen durchgeführt, um seine verschiedenen Vorteile bei der Entwicklung neuer Behandlungsformen zu erforschen.#

Ist die Behandlung legal?

Neben der Behandlung von Schmerzen ist CBD auch für die erfolgreiche Behandlung von Anfällen, Epilepsie, Angst, Schizophrenie und Typ-1-Diabetes bekannt. Es wird in den Vereinigten Staaten mit unterschiedlicher Legalität in den verschiedenen Staaten verwendet. Es hat sich zu einem sehr vielversprechenden Medikament entwickelt, das eine Vielzahl von Problemen behandeln kann, und weitere Forschungen sind in der Tat sehr notwendig, um alle seine Möglichkeiten zu erforschen. Nur dann kann es sich um ein vollständig zugelassenes Medikament handeln. Die U.S. Food and Drug Administration (FDA) hat die Verwendung von CBD erst im Juni 2018 für die Behandlung von zwei spezifischen Arten von Epilepsie zugelassen, dem sogenannten Dravet-Syndrom und dem Lennox-Gestaut-Syndrom. Weitere Anwendungen von CBD für andere Behandlungen sind noch nicht legalisiert. Trotzdem ist es überall weit verbreitet, sogar bei einigen Ärzten.

Es ist zu beachten, dass dringend empfohlen wird, CBD- und CBD-Öl nur nach eingehender Beratung durch einen Arzt zu verwenden. Sie müssen sicher sein, dass Sie in der Lage sind, das Produkt für Ihren Zustand und mit der richtigen Dosierung zu verwenden, bevor Sie es tatsächlich verwenden. Die Selbstmedikation mit CBD ist keine wirklich gute Idee, da die Dosierung mit Vorsicht zu betrachten ist. Personen unter 25 Jahren sollten besonders vorsichtig mit CBD-Produkten umgehen, insbesondere mit solchen, die einige Mengen an THC enthalten, da dies Abhängigkeit und Sucht verursachen kann.

https://www.medicalnewstoday.com/articles/319475.php

https://www.verywellhealth.com/cbd-oil-for-pain-4177627

https://www.healthline.com/health/cbd-oil-for-pain

https://www.webmd.com/pain-management/news/20180507/cbd-oil-all-the-rage-but-is-it-safe-effective

https://www.arthritis.org/living-with-arthritis/treatments/natural/supplements-herbs/cannabidiol-oil.php

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28735833

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27919478

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5874292/

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26103030.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30920973

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5690292/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.